Neue Nachrichten aus unserer Partnergemeinde

Pastor Michelis vertritt Propst
Der eigentlich nur noch für vier Gemeinden, darunter auch unsere Partnerge- meinde, als Rentner auf Honorarbasis arbeitende Pastor Waldemar Michelis (68) leistet wegen der Vakanz der Propststelle in Königsberg / Kaliningrad seit einigen Monaten wieder Vollzeitdienst. Von der Propsteisynode wurde er außerdem bis zu einer Neubesetzung der Propststelle zum kommissarischen Propst ernannt.

Bittreise durch Deutschland
Ende Februar, Anfang März musste er mit der Verwaltungsleiterin, der Diakoniebeauftragten und einem Dolmetscher der Propstei acht Tage lang dienstlich in Deutschland unterwegs sein – als Bittsteller in ihrer großen finanziellen Not.
In Berlin trafen sie im Paul-Gerhardt-Stift bei einer so genannten „Geberkonferenz“ u.a. Vertreter des Gustav-Adolf-Werkes (Diaspora-Hilfe), der Gemeinschaft evangelischer Ostpreußen e.V. und anderer Vereine, welche die Propstei regelmäßig unterstützen. Am nächsten Tag gab es ein Treffen mit Vertretern von Partnergemeinden aus dem heutigen östlichen Deutschland.
Bei der Nordkirche in Hamburg trafen sie Partner und Unterstützer aus dem Westen. Weiter fuhren sie nach Hannover zur EKD, wo sie um finanzielle Hilfe baten und Einzelheiten für den in Königsberg erstmaligen Einsatz von Tourismuspfarrern von Juni bis Anfang September klärten.
Letzte Station war am 4./5. März das Diakoniewerk Neuendettelsau, das schon seit Jahren dem Altenheim der Propstei und den erst wenigen Alten- und Krankenpflegestationen Fortbildungen und Material gewährt. Einige ältere Diakonissen im Feierabendhaus, die aus Ostpreußen stammen, unterstützen dieses Engagement.

Ich nutzte seine Anwesenheit in Berlin als gute Gelegenheit, ihm über den kirchlichen Mitarbeiter Gayko aus Heroldsberger Spenden 800,- € für Notfälle in unserer Partnergemeinde, einige Artikel aus mehreren Ausgaben des „ein Blick“ und den letzten Gemeindebrief als ganzen zukommen zu lassen; denn ihn interessiert sehr, was bei uns hier in Heroldsberg geschieht.

Pastor Michelis schrieb aus Berlin
Dafür bedankte er sich aus Berlin mit einem Brief. Er schrieb auch:
„Die wirtschaftliche Lage für die Bevöl- kerung ist sehr schwierig geworden. Die Preise sind seit Herbst im Durchschnitt um 30% (!) gestiegen. Besonders betrifft das die Grundnahrungsmittel. Nach Schätzungen des russischen Wirtschaftsministeriums könnte die Inflationsrate im Frühling auf bis zu 17% klettern, aber inoffiziell wird es noch mehr. Das belastet besonders die vielen Rentner der Saransk-Gemeinde. Der Wechselkurs ist zur Zeit 1 € = 77 Rubel.

Das Ehepaar Tamara und Waleri Koslow in Nachimowo hat große Probleme bei der Bezahlung von Brennholz, Medikamenten und Benzin. Denn Waleris Nieren sind noch schwächer geworden. Er muss nun vier Mal in der Woche zur Dialyse ins Gebietskrankenhaus nach Königsberg fahren. Herzlichen Dank sagen Koslows allen Heroldsbergern, durch die sie finanziell unterstützt werden.

Das Hotel Forsthaus in Sosnovka war wirtschaftlich gefährdet und fiel als Arbeitgeber aus. Jetzt wird es sogar ausgebaut. Man erhofft sich mehr Gäste. Vera Friesen und ihre Schwiegertochter Galina haben nun dort viel Arbeit. Galina kann deshalb manchmal nicht zum Gottesdienst kommen.
Regelmäßig kommen auch 4 Gemeindeglieder aus dem entfernten Nachimowo und Irina Komorowa aus Druschnoje zum Gottesdienst im Wohnzimmer bei Vera Friesen in Sosnovka.

“Mich belastet sehr die schwierige Lage im Propsteigebiet. Was wird aus den Gemeinden? Wann bekommen wir einen neuen Propst? Ich grüße herzlich die Gemeinde Heroldsberg und wünsche Gottes Segen.
Wolodja“