Musikalischer Gottesdienst Gründonnerstag, 9.4.09, 19.30 Uhr

Die Karwoche oder “Stille Woche” ist eine besondere Zeit im Laufe des Kirchenjahres. Die Geschichte vom Leiden und Sterben Jesu findet ihren Niederschlag in einer reichen liturgischen Tradition, die sich seit Jahrtausenden in der Christenheit erhalten hat. Eine besondere Stellung nimmt der Gründonnerstag ein. Er erinnert an den Abend, an dem Jesus mit seinen Jüngern das Passahfest beging. Die Evangelien berichten, dass ihm diese Feier mit seinen Jüngern vor seiner Verhaftung ein besonderes Anliegen war. Das ungesäuerte Brot erinnert an das Brot des Aufbruchs aus Ägypten, als der Pharao das Volk endlich ziehen ließ. Jesus gibt dem Fest eine neue Deutung, in dem er Wein und Brot direkt auf sich und sein Leiden und Sterben bezieht: das bin ich – für euch. So wird der Gründonnerstag zum Tag der Einsetzung des Heiligen Abendmahls. Die Erinnerung an ein Fest spiegelt sich in der Gestaltung des Gottesdienstes. Der Altar ist mit weißen Tüchern gedeckt, die Liturgie festlich, der Spruch des Tages aus Psalm111: „er hat ein Gedächtnis gestiftet seiner Wunder ….“
Nach dem Gottesdienst wird der Altarschmuck abgeräumt, schwarze Tücher ersetzen die weißen. Der Karfreitag ist nahe.
In der St. Matthäuskirche bekommt der Gründonnerstag in diesem Jahr einen besonders festlichen Akzent durch die Kirchenmusik. Kirchenchor, Streichergruppe und Solisten unter Leitung von Agnes Paetzold bringen die Liedkantate „Jesu ,meine Freude“ von Dietrich Buxtehude (1637-1707) zu Gehör.