Informationen zur Kirchenvorstandswahl 2018

Kirchenvorstandswahlen 2018

Als wahlberechtigtes Gemeindeglied erhalten Sie Ende September/Anfang Oktober die Wahlunterlagen mit der Post. Ab dann können Sie mittels Briefwahl Ihren Stimmzettel an das Pfarramt senden oder im Pfarramt abgeben (Kirchenweg 2, 90562 Heroldsberg).
Wie gewohnt haben Sie auch die Möglichkeit am Sonntag, 21. Oktober, zwischen 9.00 Uhr und 17.00 Uhr Ihren Stimmzettel im Pfarramt auszufüllen.

Aus den 19 Kandidatinnen und Kandidaten können Sie bis zu 8 Personen auswählen.

Wählen dürfen alle Gemeindemitglieder, die am Wahltag 14 Jahre alt und konfirmiert bzw. aufgenommen sind oder mindestens 16 Jahre alt sind und seit drei Monaten in unserer Kirchengemeinde wohnen.

Wir freuen uns, wenn Sie sich an der Wahl beteiligen.
Pfarrer Thilo Auers für den Vertrauensausschuss

Vorstellung der Kandidierenden

Bianca Albert
"Ich finde es besonders wichtig, dass der Austausch zwischen Erwachsenen- und Jugendebene gut funktioniert. Die Jugend ist die Zukunft der Gemeinde und sollte auch weiterhin mitgestalten / mitwirken können und eine gehörte Stimme in unserer Kirchengemeinde haben. Sowohl Vielseitigkeit und Abwechslung, als auch das Gewohnte ergibt für mich eine lebendige Kirchengemeinde, in der ich mich aufgehoben fühle."

Gisela Bauer
"Meiner Gemeinde fühle ich mich schon seit meiner Kinderzeitverbunden und ich habe immer gerne aktiv mitgearbeitet. Ich möchte mich weiterhin für ein gutes Zusammenwirken aller Kreise und Gruppen einsetzen. Gerne engagiere ich mich bei der Vorbereitung und Gestaltung von Gottesdiensten und Festen. Die weitere Entwicklung unserer Gemeinde liegt mir am Herzen. Zudem spiele ich mit großer Freude Tuba in unserem Posaunenchor."

Martina Böhme
"Da ich jetzt nur noch 35 Std. im Monat arbeite, ist es jetzt der richtige Zeitpunkt mich als Kirchenvorstand zu bewerben. Als Aufgabe könnte ich mir vorstellen die Ökumene oder Partnerschaftshilfe zu unterstützen. Zudem bringe ich mich seit über 15 Jahren als Lektorin in unsere Kirchengemeinde ein."

Verena Fröhlich
"Manche von Ihnen kennen mich vielleicht noch unter meinem „alten“ Namen Verena Scholz aus der Zeit, in der ich in der evangelischen Kinder- und Jugendarbeit in Heroldsberg aktiv war. Nach einigen Jahren in Erlangen, wohne ich inzwischen wieder, jetzt gemeinsam mit meinem Mann, in Heroldsberg. Ich möchte mich bei der Gestaltung einer lebendigen Kirchengemeinde und eines gelebten Glaubens gerne mit einbringen, ob bei Gottesdiensten, Festen oder allem anderen, was anfällt. Besonders wichtig ist mir dabei, dass in einer offenen Gemeinschaft sowohl Freude und Begeisterung als auch Besinnlichkeit und traurige Momente geteilt werden können."

Angelika Grahn
"Mit der Kirchengemeinde verbindet mich in erster Linie die Musik. Da es momentan keinen Kirchenchor gibt, möchte ich mich gerne einbringen, um wieder einen Chor auf die Beine zu stellen. Auch der Neubau des Gemeindezentrums interessiert mich sehr."

Gerd Hefele
"Ich möchte die Planung und den Bau des Gemeindehauses abschließen, die Gemeindefinanzen mit im Auge behalten, die gute Seniorenarbeit weiterhin mit begleiten und ein Ansprechpartner für die Kirchengemeinde bei Anliegen sein."

Friedhelm Heinke
"Mir ist es wichtig, durch ein ehrenamtliches Engagement einen Beitrag für das Gemeindeleben in Herloldsberg zu leisten. Deshalb bin ich seit fast 12 Jahren im erweiterten Kirchenvorstand tätig und bringe mich zum Thema Erwachsenenbildung, Bauthemen und jetzt auch im Vertrauensausschuss ein, was ich gerne fortführen möchte. Gemeinde aktiv gestalten ist mir ein persönliches Anliegen."

Stefanie Holzmann
"Das Mitgestalten familienfreundlicher, fröhlicher Gottesdienste und die monatlichen Treffen mit dem Familienkreis bereiten mir und meiner Familie viel Freude. Im  Kirchenvorstand von St. Matthäus möchte ich mich engagieren, weil mir die Mitgestaltung und die Lebendigkeit von Kirche und Glauben sehr am Herzen liegen."

Kerstin Kellner
Seit meiner Konfirmation arbeite ich in der Gemeinde mit und es liegt mir sehr am Herzen, dass wir eine vielfältige, bunte und gastfreundliche Gemeinde sind, in der sich die verschiedensten Menschen wohlfühlen. Ich bringe gerne 18 Jahre Kirchenvorstandserfahrung ein und freue mich immer darauf Neues auszuprobieren und dazuzulernen."

Mareike Kreitz
"Der Minigottesdienst war schon bald ein wichtiger Termin für mich und meine Familie und so konnte ich auch im Januar 2017 im Team mit einsteigen. Zur Zeit der Vakanz durfte ich auch kurz die Leitung übernehmen. Die Arbeit dort mit den Kindern, als auch das Krippenspiel, bei dem ich Pfr. Melzl schon zweimal unterstützen durfte, sind Themenfelder, in denen ich mich gerne in der Gemeinde einbringen möchte. Auch im Neubau des Kindergartens sehe ich ein für mich interessantes Betätigungsfeld."

Simone Kunert-Kamusin
"Das Gefühl von Heimat ist wohl das Schönste, das man im Herzen tragen kann… dass gerade Kinder und deren Familien eine Herzheimat in unserer Kirchengemeinde erleben können, ist für mich in dieser „schnelllebigen Zeit“ die Basis meines christlichen Handelns – weiterhin auch in der Zusammenarbeit für Kindergarten/ Krippe mit der Kirchengemeinde."

Bernhard Olpp
"Unsere Kirchengemeinde soll ein Gemeindehaus bekommen, das zukunftsfähig und gleichzeitig unseren begrenzten finanziellen Möglichkeiten angemessen ist. Unser vielfältiges und lebendiges Gemeindeleben gilt es zu erhalten und auszubauen. Daran und an der Bewahrung und Pflege unserer schönen Kirche und des Pfarrhauses würde ich gerne weiterhin im Kirchenvorstand mitwirken."

Erich Radant
"Ich möchte mich weiter für das Projekt Neubau des Gemeindehauses und für die ökumenische Zusammenarbeit mit St. Margaretha engagieren."

Kathrin Ruf-Oesterreicher
"Generell ist mir eine lebendige Kirche wichtig, die dies auch in verschiedenen Facetten zeigt. Kirche hat sehr viele Möglichkeiten, Menschen anzusprechen. In einer Zeit, in der sehr viele Menschen eine Kirche für überflüssig halten ist mir wichtig, „Kirche“ bzw. gemeindliches Leben zu unterstützen und dadurch in Kontakt mit anderen zu treten."

Stefan Siegel
"Die Bewahrung unserer Schöpfung ist mir sehr wichtig. Ich möchte mich für eine starke Verankerung der Umweltarbeit in unserer Gemeinde einsetzen. Außerdem liegt mir die Ökumene sehr am Herzen. Ich gehöre seit 2007 zur Gemeinde St. Matthäus."

Wolfgang Uhl
"Die Kirchengemeinde voranbringen und ihr eine Heimat geben:- baulich - spirituell – musikalisch." Ich bin seit dem Jahr 2012 Kirchenvorstand und habe meine musikalische Heimat im Posaunenchor gefunden. Dort bringe ich mich gerne ein, genauso wie im Bauausschuss, in dem ich seit dem Pfarrerwechsel stellvertretender Vorsitzender bin. Es ist mir ein besonderes Anliegen, unsere Bauprojekte in enger Zusammenarbeit mit dem Diakoniewerk Neuendettelsau zu einem guten Ende zu bringen."

Kathrin Vogel
  • aktiv am Verkündigen im Predigen und Singen mitzuwirken, Neues mit zu gestalten
  • als KV den Kontakt zu den Gruppen in der Gemeinde zu halten, ansprechbar zu sein
  • in der Synode und Prodekanat Nürnberg unsere Gemeinde repräsentieren und unser Gemeindeleben
  • darstellen (wichtig in Bezug Kooperation, Stellenbesetzung)
  • Entscheidungen finden, die das Gemeindeleben fördern und voranbringen

Alexandra Wild
"Das Wohlergehen und Sich-Willkommen-Fühlen von Familien in Heroldsberg ist mir ein Anliegen. Ich finde es wichtig, dass für die Kirchengemeinde Ansprechpartner präsent sind und sich jedes Gemeindemitglied mit seinen Kompetenzen einbringen kann. Gerne möchte ich wieder, so wie vor einigen Jahren, im KV dabei sein."

Sandra Zilk
"Ich möchte nicht nur Zuschauer sein, sondern das Gemeindeleben aktiv mitgestalten. Besonders wichtig ist es mir, Veranstaltungen der Kirchengemeinde bunt und abwechslungsreich zu gestalten. Gerade deshalb habe ich mich in den letzten Jahren als Mitglied im Festausschuss engagiert. Diese Arbeit möchte ich fortsetzten, denn die Kirche soll Treffpunkt für Leute jeden Alters sein, die dort Gemeinschaft erleben können."

Draußentage für Kinder

Hallo Kinder,
einmal im Monat jeweils dienstags erkunden wir zusammen Wald, Feld und Wiese. Dort werden wir zusammen Spiele machen, ein Waldsofa bauen, den Wald verzaubern oder oder oder ….
Eingeladen sind alle Kinder von 5 bis 10 Jahren.
Wir treffen uns um 15.45 Uhr am Gemeindezentrum und kommen um 17.45 Uhr wieder zurück.
Bitte tragt dem Wetter angemessene Kleidung.
Ich freue mich auf euer Kommen. Steffi Horn, Tel.: 0911 5690990

Nächste Termine: 02.10., 06.11., 04.12.

Ökum. Kirchweihgottesdienst 23.9.18

Herzliche Einladung

zum Ökumenischen Kirchweihgottesdienst
Sonntag, 23. September um 10.00 Uhr im Festzelt am Festplatz!

Vor dem Gottesdienst treffen wir uns um 9.30 Uhr zu einer Kurzandacht in der St. Matthäus Kirche, um dann in einem langen Festzug zum Festzelt zu laufen. Besonders schön ist es, dass die örtlichen Vereine mit ihren Fahnen sowie die Blasmusik am Festzug teilnehmen.
Kommen Sie und laufen Sie mit! So wird deutlich, dass der Ursprung des Kirchweihfestes die Weihe der Kirche ist!
Auch die Kinder, die am Kindergottesdienst teilnehmen wollen, dürfen natürlich beim Festzug mitlaufen! Das ist sicher etwas ganz besonderes für sie! Also nichts wie hin!
Parallel zum Gottesdienst im Festzelt findet dann der Kindergottesdienst statt.

Konfirmandenfreizeit 28.-30.9.18

Nach den Sommerferien beginnt nicht nur die Schule wieder, sondern auch der Konfirmandenkurs. Bald steht auch schon die Konfirmandenfreizeit auf dem Programm. Das wird sicher eine willkommene Abwechslung.
Alle Konfirmandinnen und Konfirmanden fahren gemeinsam vom 28. bis 30.09. ins EC-Freizeitheim Oberschlauersbach

MINI-GOTTESDIENST 16.9.18

für kleine (und große) Leute!

Biblische Geschichten erleben, singen und munter Gottesdienst feiern.
Der Gottesdienst für die Kleinsten und ihre Familien findet am Sonntag, 16.09. um 10.30 Uhr im evang. Gemeindezentrum statt.
Anschließend gibt es bei Kaffee, Getränken und Plätzchen noch Zeit zur Begegnung und zum Austausch. Herzliche Einladung!

Komm ins Team!
Einmal im Monat feiern wir Gottesdienst für die Kleinsten in unserer Gemeinde. Neben einer anschaulichen Geschichte, Liedern und einer kreativen Aktion gibt es Zeit zum gemeinsamen Austausch. Für die Gestaltung des Mini-Gottesdienstes suchen wir noch MitarbeiterInnen, die Freude an dieser Aufgabe haben. Das Vorbereitungstreffen ist einmal monatlich.
Pfarrerin Andrea Melzl (Tel.: 7330952)

Tag des offenen Denkmals 9. September 2018

Tag des offenen Denkmals Sonntag, 9. September

Das ganze Jahr über besuchen viele Menschen unsere schöne Kirche. Nicht umsonst gehört sie seit 1985 offiziell zu den
„schutzwürdigen Kulturgütern“. Sie ist ein außerordentlich schönes Baudenkmal und Wahrzeichen unseres Ortes, das es zu bewahren gilt.
Natürlich bieten wir an diesem Tag auch gerne Kirchenführungen an. Die genauen Zeiten werden wir noch veröffentlichen.

Besuch aus Saransk 30.8.-3.9.18

Fußball-WM auch in Saransk?
Falls Sie sich für die Fußballweltmeisterschaft in Russland interessierten, haben Sie wohl mit Recht gestaunt, dass dabei einige Spiele auch in Saransk stattfanden. Das ist aber bitte nicht zu verwechseln mit dem kleinen Dorf, das wir im russischen Ostpreußen seit 1995 kennen und besuchen.
Das WM-Stadion steht natürlich im anderen Saransk, der großen Haupt- und Universitätsstadt der russischen Teilrepublik Mordwinien, etwa 450 km östlich Moskaus. Als nach dem 2. Weltkrieg auch Mordwinen als Neusiedler in das nun entvölkerte Gebiet Nord-Ostpreußens geholt wurden, gaben sie dem bisher deutschen Kirchdorf Laukischken den neuen Namen „Saranskoje“ („kleines Saransk“ oder
„Saransk-Dorf“), das aber dort und auch von uns meistens verkürzt nur Saransk genannt wird.

Unsere Besucher vom 30.08. bis 03.09.
„Vergesst die Gastfreundschaft nicht; denn durch sie haben einige, ohne es zu ahnen, Engel beherbergt.“ – An diesen Auftrag aus dem Hebräerbrief, Kapitel 13, Vers 2, erinnerte Pfarrerin Cornelia Auers in der Juni-Ausgabe.
Auch wir wollen Ende August wieder einmal, drei Jahre nach dem letzten Besuch aus Saransk, für Pastor Michelis und sieben russische Gäste aus der Partnergemeinde; von denen vier zum ersten Mal hierher kommen, freundliche Gastgeber sein.
Quartiergeber sind diesmal die Ehepaare Bosch, Bub und Drescher sowie wir Plorins in Rückersdorf. Es wäre gut und ein lebendiges Zeichen unserer partnerschaftlichen Verbundenheit, wenn sich an unserem vielseitigen Programm (siehe unten!) mit unseren interessanten Gästen auch möglichst viele weitere Heroldsberger beteiligen würden. Wir laden auch Sie dazu herzlich ein!

Die Finanzierung
Bei seinem Besuch Ende Mai konnte Pastor Michelis von unserem Pfarramt die notwendigen Einladungen für die Visagenehmigung und vom Spendenkonto die notwendige Geldsumme für die Visagebühr, die Fahrtkosten und für ein Taschengeld der Gäste mitnehmen. Denn aus eigenen Mitteln könnten unsere Gäste eine solche Reise gar nicht finanzieren. Den ganz herzlichen Dank von Pastor Michelis und den angekündigten Gästen gebe ich weiter an Sie alle, die das durch ihre Spenden möglich gemacht haben !

Programmplanung und Einladungen
Wenn unsere Gäste am Donnerstag, 30.08., nach etwa 20-stündiger Reise gegen Morgen bei uns Plorins in Rückersdorf ankommen, ist zunächst ihre Erholung und Erfrischung nötig. Zusammen mit allen Quartiergebern sind eine Mahlzeit, wichtige Informationen, Verabredungen und eine erste Programmvorschau vorgesehen. Drei Gäste bleiben bei Plorins, fünf werden nach Heroldsberg mitgenommen. Pastor Michelis wird als Dolmetscher bei der Quartierankunft helfen. Eine zeitige Nachtruhe wird den Gästen gut tun.

Falls Sie Zeit und Lust dazu haben, kommen doch auch Sie dazu, wenn wir uns am Freitag, 31.08., gegen 10.00 Uhr im Pfarrhaus von Heroldsberg zu einer offiziellen Begrüßung der Gäste durch Pfr. Auers treffen! Die Gäste werden sich persönlich vorstellen. Unseren kleinen Rundgang durch den Ort fangen wir in der Matthäuskirche an. Dazu und auch zum gemeinsamen Mittagessen im italienischen Gasthaus „Goldener Anker / Deierlein“ am Oberen Markt sind Sie herzlich eingeladen (Voranmeldung im Pfarrbüro wäre für die Tischreservierung sehr hilfreich!)
Nachmittags planen wir einen Ausflug in die malerische Altstadt von Hersbruck.
Auch am Samstag, 01.09., können Sie gerne an unserem Rundgang durch Nürnberg und dem gemeinsamen Mittagessen teilnehmen. Verabreden Sie Ihre Teilnahme bitte bei Ehepaar Maria und Hansjörg Bosch!

Am Sonntag, 02.09., feiern wir ab 10 Uhr unseren Saranskgottesdienst mit den Gästen, Pastor Michelis, Pfr. Auers (Abendmahl) und Pfr. Plorin.
Dazu und zum anschließenden kostenlosen Mittagessen im Gemeindesaal (bitte im Pfarrbüro oder bei Familie Bosch die Teilnahme anmelden!) sowie zu einem bunten Nachmittagsprogramm mit Fotos aus Saransk, Kaffee, Tee und Kuchen und anderem laden wir Sie und alle Interessierten herzlich ein. Von der Kirche zum Gemeindezentrum und im Anschluss an den Festnachmittag zu Ihrer Heimfahrt bieten wir gerne einen kostenlosen Fahrdienst an.

Montag, 03.09., ist Abschiedstag
Vormittags zeigen wir unseren Gästen die Altstadt von Lauf und bieten ihnen gewünschte Einkaufsmöglichkeiten. Nach dem Mittagessen bei uns Plorins in der Rückersdorfer Waldstraße 15, Telefon 0911 / 57 00 509, nehmen wir mit einer fröhlichen Kuchentafel, zu der auch Sie herzlich eingeladen sind, Abschied von unseren Gästen.

Es grüßen freundlich Diemut und Klaus Plorin

Fairer Bio-Kaffee von Kleinbauern beim Eine-Welt-Verkauf

Genießen Sie Ihren Kaffee mit Deutschlands nachhaltigstem Produkt 2018 – Gepa Cafe Organico. Dieser war 1986 der erste fair gehandelte Kaffee Deutschlands. Nun ist er mit dem deutschen Nachhaltigkeitspreis (Rewe Online Verbrauchervotum) ausgezeichnet worden.
Kleinbauern aus Mittel- und Südamerika haben Anteil an diesem wunderbaren Kaffee. Die Kooperative San Fernando aus Mexiko gehört unter anderem dazu. Im Nationalpark Tierra Colorada engagiert sie sich für umweltschonenden Anbau und den Schutz der Artenvielfalt. Der Faire Handel sichert das Einkommen vieler Familien und ermöglicht die Fortsetzung ihres sozialen und ökologischen Engagements.

Seine erstklassigen Arabica Bohnen werden ökologisch angebaut und durch traditionelle Langzeitröstung schonend veredelt. Als echter Klassiker vereint er naturmildes Aroma und feine Säure zu einem Hochgenuss für jeden Tag. Kaffee Organico gibt es mittlerweile auch in den Supermärkten.
Wir freuen uns aber auch, wenn Sie an unserem Stand nach dem Gottesdienst einkaufen:
19. August, 16. September, 14. Oktober und vielleicht auch mal zwischendurch…

Ihr Eine-Welt-Team
Steffi Horn und Simone Wadlinger

Neuer Jugendreferent

Verstärkung bei der Jugend

Hallo und Grüß Gott,
ich möchte mich gern vorstellen. Mein Name ist Jens Albrecht. Ich werde ab September 2018 als der neue Jugendreferent in der Kirchengemeinde Heroldsberg arbeiten.
Momentan bin ich in der letzten Phase meiner Ausbildung zum Diakon. Ich freue mich sehr darauf, endlich praktisch zu arbeiten und mich in der Kinder- und Jugendarbeit zu engagieren.

Ich bin 1986 in Nürnberg geboren und in dem kleinen Dorf Brunn, das noch zur Stadt Nürnberg gehört, aufgewachsen. Schon früh habe ich mich in der Kirchengemeinde Leinburg ehrenamtlich engagiert. Angefangen hat alles mit der Organisation der Jungschar in unserer Gemeinde. Während meiner gesamten Jugend hat mich die Arbeit in der Gemeinde begleitet und wurde zu einem wichtigen Teil in meinem Leben. Kinder und Jugendliche spirituell zu begleiten, mit Ihnen in vielfältiger Weise ins Gespräch zu kommen und mit und für sie vielfältige Angebote zusammen mit anderen Ehrenamtlichen zu organisieren, hat mich sehr ausgefüllt.
Nach meinem Wehrdienst hat es mich jedoch erst in eine andere Ecke verschlagen: Ich habe Elektrotechnik in Nürnberg studiert. Während des Studiums habe ich weiterhin in der Gemeinde gearbeitet. Dort habe ich einen Diakon kennengelernt, der auch ein guter Freund für mich wurde.
Er hat mich ermutigt, auch Diakon zu werden und so habe ich mich 2012 bei der Brüderschaft in Rummelsberg beworben und habe dort im gleichen Jahr meine Ausbildung zum Diakon begonnen. Im gleichen Jahr habe ich meine jetzige Frau kennengelernt. Man kann also sagen, dass dieses Jahr entscheidend für meinen weiteren Lebensweg war, beruflich wie privat.
Ich bin sehr gerne in der Natur, gehe zum Beispiel gern wandern und fahre Mountainbike. Für mich stellt die Ruhe der Natur einen guten Ausgleich zum Leben in der Stadt dar. Mit meiner Frau unternehme ich Reisen, wir beide sind gern mit dem Rucksack unterwegs.

Ab September werde ich in den Gemeinden Heroldsberg, St. Johannis und für die Evangelische Jugend Nürnberg arbeiten. Ich freue mich darauf die gemeindliche Kinder- und Jugendarbeit zu organisieren und Angebote und Projekte für junge Leute zu schaffen. Ich möchte gern der Ansprechpartner für Ehrenamtliche werden. Ich freue mich darauf, in einem Team zu arbeiten. Während meiner Jugendarbeit in Leinburg habe ich gelernt, dass eine lebendige Gemeinde nur mit engagierten Menschen bestehen kann. Daher ist es mir ein Anliegen, junge Leute für die Kirche zu begeistern.
Ich freue mich auf Sie in Heroldsberg!
Jens Albrecht