Weihnachtsgottesdienste 2017

Wir laden Sie herzlich zu den verschiedenen Weihnachtsgottesdiensten in St. Matthäus ein!

Besonders möchten wir Sie aber auf die Gottesdienste am Heiligen Abend hinweisen:
Um 15.00 Uhr feiern wir einen Gottesdienst, der sich an Familien mit Kindern richtet und darauf abgestimmt ist. Dazu gibt es ein kurzes Krippenspiel von etwa 15 Minuten.

Um 18.00 Uhr laden wir zum traditionellen Festgottesdienst ein. Die Christvesper wird vom Posaunenchor mitgestaltet.

Um 23.00 Uhr feiern wir die Christmette – ein ruhiger und besinnlicher Abendgottesdienst zum Ausklang und zur Vertiefung der Heiligen Nacht.

Alle anderen Gottesdienste während der Weihnachtstage finden Sie in der Übersicht.

Musikalische Ständchen des Posaunenchores

Gerne spielt Ihnen der Evangelische Posaunenchor Heroldsberg an Ihrem Ehrentag (Geburtstag, Jubelhochzeit oder sonstigen Feiern) ein musikalisches Ständchen.
Für so manch einen kann dies ein kleiner musikalischer Höhepunkt des Ehrentages sein. Wenn Sie Interesse für sich oder als Überraschung für einen Angehörigen haben, wenden Sie sich gerne telefonisch an Dr. Gebhard Finzel, Tel. 0911- 9568026..

Singgottesdienst am 3. Advent 17.12.17

„Kindelwiegen“
Herzliche Einladung zum Singgottesdienst am 3. Advent um 10.00 Uhr in St. Matthäus

Mit dem gekreuzigten Jesus haben manche Menschen Probleme. Aber die Madonna mit dem Jesuskind ist allen vertraut. Ein Kind an der Brust seiner Mutter, in voller Geborgenheit – das spricht jeden an. In dem Bild wird ein eigenes Bild wieder wach. Man hat einst selber so ein Baby auf dem Arm getragen, oder selber gestillt. Aber in dem Bild spiegelt sich auch immer eine Sehnsucht nach einer solchen Geborgenheit und der Betrachter hofft unwillkürlich, dass er selbst einmal solche Geborgenheit erlebt hat. Es überrascht deshalb nicht, dass Weihnachten auch
das Fest der kleinen Kinder ist, und die Erinnerung daran, dass Gott als kleines Kind geboren ist. Mit Licht und Wärme verbinden wir alles, was ein solches kleines Kind für sich braucht. Die Volksmusik betont darüber hinaus noch einen weiteren Aspekt: das Kindelwiegen. Gewiegt werden, Schaukeln – uralte menschheitliche zuwendung zum Kind. Es ist wie eine Wiederholung oder Erinnerung an die Bewegung im mütterlichen Leib.
In der weihnachtlichen Volksmusik heißt es: Da droben am Berge weht kühle der Wind, da sitzet Maria und wieget ihr Kind. Da ist das Geschehen noch weit weg, märchenhaft. Aber dann fordern die singenden Menschen sich selber dazu auf, das Kindlein zu wiegen. zuvor wird der intime Blick auf Josef gerichtet, der von Maria zum Wiegen aufgefordert wird. Und dann dürfen wir alle zuschauen oder mitwiegen.
Im Singgottesdienst wollen wir singend wiegen und uns Gedanken machen, was dieses Wiegen für uns und den Gottessohn bedeutet und welche tiefen menschlichen Bedürfnisse darin ausgesagt werden.
Franz Peschke

Partnergemeinde Saransk

Noch ein Rückblick

Was mich bei unseren Reisen nach Saransk immer wieder beeindruckt, sind die Großfamilien in unserer Partnergemeinde. Oft haben wir die Mädchen bedauert, die mit 18 Jahren längst verheiratet sind und Kinder aufziehen. Es gibt so wenig Möglichkeiten für die Jugendlichen zur Selbstverwirklichung. Selbst bei höherem Schulabschluss sind die Berufsmöglichkeiten und Arbeitsstellen sehr gering. Auch irgendwelche Freizeitbeschäftigungen oder jugendgemäße Veranstaltungen gibt es eigentlich nicht. So ist Partnerschaft und Heiraten einfach das normale Ziel der Jugendlichen. Meist wird erst geheiratet und Familie gegründet, dann noch eine Ausbildung gemacht. Die Kinder wachsen sehr oft bei den Großmüttern auf. Wenn die Großmutter, die Babuschka, aber noch berufstätig ist, dann sind die Kinder eben bei der Urgroßmutter. Die sind ja auch noch recht jung im Vergleich zu den Urgroßmüttern bei uns.
Drei Familien, die wir in diesem Sommer besucht haben, leben in vier bzw. fünf Generationen beisammen oder in der Nähe. Davon will ich kurz berichten.

Bei Familie Schmidt wohnen vier Generationen beisammen. Urgroßmutter Vera, sehr gehbehindert, aber noch nicht 70 Jahre alt, lebt mit Tochter Lena, deren Mann und Sohn Markus zusammen. Im Nebenhaus wohnt Lenas Tochter Alessja mit ihren drei Kindern im Alter zwischen 9 und einem Jahr. Die Kinder sind nach der Schule bzw. Kindergarten immer bei der Urgroßmutter.
Auch bei Familie Alijew treffen wir oft vier Generationen an, wenn den ganzen Sommer über die Urgroßmutter Emma aus Deutschland zu Besuch kommt. Sie hilft ihrer Tochter Walentina beim Ernten und Einwecken von Obst und Gemüse aus dem großen Garten. Walentina hat vierTöchter und acht Enkelkinder im Alter zwischen 21 und 2 Jahren. Bei ihr treffen wir immer mehrere Kinder an, die dort offenbar gerne die Ferien oder Wochenenden verbringen. Die Urgroßmutter Emma hat schon einen Urenkelsohn von 21 Jahren. Sie ist der gleiche Jahrgang wie ich, mein ältester Enkel ist aber erst 16 Jahre alt.
Aber in diesem Jahr haben wir auch noch Fotos von Ururgroßeltern gesehen, die mit ihrer ganzen großen Familie Geburtstag feierten. Da waren dann fünf Generationen beisammen. Die Großeltern von Swjeta Ivankina leben in Kaliningrad, sind gesund und rüstig. Die Eltern leben nicht weit von Familie Ivankin und die zwei großen Töchter Vika und Katja mit den ein und zwei Jahre alten Enkelkindern von Swjeta leben in Polessk, also auch in der Nähe ihrer Babuschka. Wir sahen da Fotos von der ganzen Großfamilie, also fünf Generationen, die festlich gekleidet gemeinsam fröhlich gefeiert haben.
Was ist es, dass dort die Familien oft auf engem Raum so gut miteinander leben können?
Vielleicht ist es der Respekt vor dem Alter? Oder ist es der gute Zusammenhalt in den Familien, weil das dort überlebensnot- wendig ist? Oder sind die Jungen einfach gewöhnt zu gehorchen?
Oft haben wir beobachtet, dass die Babuschka der Mittelpunkt der Familie ist, sie ist für alle da, sie hilft allen, sie bestimmt aber auch weitgehend alles und meist oder immer fügen sich alle.
Vieles ist dort einfach anders als bei uns, nicht besser oder schlechter, einfach anders.

Im November werden wieder unsere Weihnachtsbriefe an alle Familien fertig gemacht, mit ein paar besinnlichen Gedanken, ins Russische übersetzt mit einer hübschen Karte, einem kleinen Stern als Geschenk und für jede Familie etwas Geld bestückt. Diese Briefe nimmt dann wieder ein Berliner Pfarrer mit und übergibt sie persönlich Pastor Michelis.
Im Weihnachtsgottesdienst, der auch immer festlich gestaltet wird, werden unsere Grüße mit den Briefen dann an jede Familie übergeben. Nun danken wir Ihnen allen wieder sehr herzlich, dass Sie es mit Ideen, Taten, Gebeten und Spenden ermöglicht haben, die Familien, die immer noch sehr auf unsere Hilfe angewiesen sind, mit unseren Besuchen und finanziellen Hilfen zu unterstützen, und wünschen eine gesegnete Adventszeit und fröhliche Weihnachtsfeiertage.
Diemut Plorin

Stellenanzeige

Ihre Kirchengemeinde sucht Sie!

Sie haben handwerkliches Geschick für kleinere Reparaturen und technisches Verständnis für die Betreuung von Heizungs-, Alarm- und Glockenanlagen.
Sie sind bereit, als Ansprechpartner für unsere Gebäude (Kirche, Pfarrhaus und Gemeindezentrum) zur Verfügung zu stehen.
Sie können bei der Vorbereitung von Veranstaltungen und Gottesdiensten organisatorische Arbeiten übernehmen und Besorgungen erledigen.
Sie sind zeitlich flexibel und verfügen über einen PKW. Die zeiteinteilung dafür ist weitestgehend frei,
bei einer Wochenarbeitszeit von circa 5,5 Stunden auf 450,- € Basis, in einem angenehmen Arbeitsklima.
Interessiert?
Bitte wenden Sie sich an das Pfarramt. Telefonisch: 0911 5180659
Persönlich: zu den Öffnungszeiten

Adventsmusik Samstag 9.12.17

Adventsmusik
Samstag, 9. Dezember 2017 um 18.00 Uhr in St. Matthäus

Die Chöre unserer Kirchengemeinde werden Sie mit einem wunderschönen musikalischen Adventsabend beschenken.
Mitwirkende:
Chorgemeinschaft Buchenbühl/Heroldsberg/Ziegelstein, Leitung Gerhard Meier-Schettler
Flötenensemble, Leitung Frauke Martens
Evangelischer Posaunenchor Heroldsberg, Leitung Christian Bauer

Der Erlös ist, wie immer, für die Kirchenmusik in unserer Kirchengemeinde bestimmt. Wir freuen uns schon auf Ihr Kommen!